Leer

Summe: 0,00 €

KEXPA

E-Books und Selbstlernkurse von Karriereexperten.com

Wie Twitter zum Sonderkorrespondentennetzwerk wird

Neben Facebook und XING gehört Twitter zu den wichtigsten sozialen Netzwerken. Anders als die vorgenannten, erlaubt es die Mikroblogging-Plattform, Neuigkeiten und Statusupdates von allem und jedem zu beziehen, ohne dass vorher mühsam die Freundschaft oder der Kontakt bestätigt werden muss. Richtig genutzt, kann Twitter zu Ihrem persönlichen Sonderkorrespondentennetzwerk werden und Sie beruflich und persönlich auf neue Stufen hieven.

 

Bei Twitter vorankommen

„Es zählen Masse und Klasse“, betont Kexpa-Betreiberin  SvenjaHofert, die auch Autorin des Kurses „Erfolgreich Twittern“ ist. Regelmäßige Aktivität zahlt sich bei Twitter in hohen Followerzahlen aus und somit erhalten die eigenen Statusupdates eine immer größere Reichweite. Doch das Wachstum verläuft alles andere als geradlinig, wenn nicht einige Regeln beachtet werden:  Nicht voran kommen Linkschleudern, die immer nur auf eigene Sachen hinweisen und denen außer Eigenwerbung nichts Intelligentes einfällt.

 

Wichtiger als in anderen Netzwerken ist bei Twitter auch der persönliche Austausch. Wer immer nur zu Businessthemen twittert, ist zwar professionell, bleibt auf der persönlichen Ebene aber blass. Die richtige Mischung von Meldung, Interaktion und Reichweite kann daher schon sehr schnell zum Erfolg führen. Wer sich im Business von Twitter Erfolge verspricht, muss dementsprechend häufig auf seinen Account hinweisen und ebenfalls alle relevanten Kontaktinformationen in seinem Profil pflegen.

 

Erfolgreich Twittern

Im gleichnamigen KEXPA-Selbstlernkurs erfahren Sie, wie in sechs einfachen Schritten ein Twitter-Account eingerichtet und professionell betrieben wird. Fünf Übungen aus der Praxis sorgen für einen schnellen Wissenstransfer. So können Sie im Handumdrehen einen professionellen Twitter-Account aufsetzen und ihr "persönliches Sonderkorrespondentennetzwerk" für die Karriere nutzen.

 

Bildnachweis: flickr.com User Shawn Campbell