Leer

Summe: 0,00 €

KEXPA

E-Books und Selbstlernkurse von Karriereexperten.com

Spieglein Spieglein - Wer ist der geeignetste Kandidat für diesen Job

Das Thema Bewerbungsfoto wird immer wieder thematisiert. Nun möchte ich es gern auch aufgreifen. Für die Wirtschaftswoche habe ich mir im Rahmen einer Fotoaktion mehr als 60 Fotos angeschaut und analysiert. Den meisten Bewerbern ist es sehr bewusst, wie wichtig ein gutes Bewerbungsfoto ist.  Sie haben ihr Foto bei einem professionellen Fotografen machen lassen oder/und möchten eine besondere Botschaft vermitteln und bieten ein individuell durchdachtes Foto.

 

Ich bin absolut der Meinungen, dass Leistungen, Qualifizierungen, Kompetenzen und die Persönlichkeit  im Vordergrund stehen und nicht Äußerlichkeiten.  Ich befürworte die englischen bzw. amerikanischen Bewerbungen, die erfolgsorientiert sind und vor allem ohne Foto. In den Vereinigten Staaten werden Bewerbungsfotos schon lange nicht gern gesehen. Um sich nicht angreifbar zu machen, sortieren in den USA diverse Unternehmen Bewerbungen mit Fotos sogar aus. Denn hier sollen wirklich die Kompetenzen und nicht irgendwelche Äußerlichkeiten im Vordergrund stehen.

 

Wir kennen es eigentlich alle, dass uns manche Menschen sympathischer sind als andere, obwohl wir weder mit dem einen noch den anderen gesprochen haben. Wie schade, wenn das vom Kern der Person und vom Qualifizierungsprofil  ablenkt. Aber in Deutschland wollen viele Personaler immer noch ein Foto, trotz des geltenden Gleichstellungsgesetzes von 2006.  Für viele deutsche Jobentscheider gehört einfach ein Bewerbungsfoto dazu, sie wollen sich ein Bild von dem Kandidaten machen. Die Entscheider möchten sehen, ob ihnen der Gegenüber sympathisch erscheint und sie Lust haben mit ihm zusammen zu arbeiten. Allerdings müssen Unternehmen auch in Deutschland  mit Entschädigungsansprüchen rechnen, wenn ein Bewerbungskandidat aufgrund irgendwelcher Äußerlichkeiten oder aufgrund des Alters aussortiert wird.

 

Natürlich ist es eigentlich viel sinnvoller, sich zunächst ein Bild über die Kompetenzen zu machen. Passen diese zum Stellenprofil können sich die Entscheider immer noch im Vorstellungsgespräch oder bei einem ersten Telefonkontakt über die Sympathie Gedanken machen. Das ist doch viel aussagekräftiger, weil dem Personaler beim Telefonieren die Stimme bzw. bei Vorstellungsgespräch der gesamten Habitus des Bewerbers hilft.

 

Für alle die bezüglich Ihres Fotos Hilfe benötigen empfehle ich:

1. unser Feedback auf KEXPA: Beratung per E-Mail: Wir beurteilen Ihr Bewerbungsfoto

2. Tipps für ein gutes Bewerbungsfoto in www.karriere.de

 

Herzliche Grüße

Maja Skubella

 

Über mich:

Als Bewerbungsberaterin habe ich in den letzten Jahren mehr als 1.000 Bewerbungsunterlagen geprüft und viele davon auch optimiert. Das war möglich auf Grund meiner Ausbildung zur Kommunikationswirtin, meiner vielfältigen praktischen Erfahrungen u.a. im Marketingbereich und durch die jahrelange Ausbildung "on the job" durch Svenja Hofert.

Als Karriereberaterin unterstütze ich Menschen, die nach einer längeren Pause wiedereinsteigen möchten oder/und eine Neuorientierung anvisieren. Als Mutter von drei Kindern zwischen sieben und 13 weiß ich genau, worum es geht, wenn mann Job und Familie vereinbaren möchte. Zusätzlich unterstütze ich Abiturienten bei der Erstorientierung und Absolventen bei der weiteren Karriereplanung. Ich bietet Einzelcoachings und Workshops an.

 

Kategorie: Bewerbungsfoto